-> Bautagebuch und mehr

und weg ist der, der schöne Stromzähler

Eine Ära geht zu Ende - naja, ganz so schlimm ist es ja eigentlich doch nicht. Wir haben unseren intelligenten Stromzähler von unserem bisherigen Stromlieferanten (der EnBW) ausbauen lassen. Nach einer Tariferhöhung hatten wir Sonderkündigungsrecht und von dem haben wir nach einem Stromtarifvergleich auch Gebrauch gemacht.
Jetzt haben wir wieder einen Standardstromzähler...nix mehr mit Onlineauswertung und all so ein SchnickSchnack. Es war uns halt einfach nicht nahezu 300 Euro wert. Nun sind wir bei BodenseeEnergie und bislang geht das Licht auch noch an ;-)
Dort hat man, dank Wasserkraft, auch noch einen sehr ordentlichen Strommix (zumindest besser als bei der EnBW).
Als nächstes ist dann zum Jahresende der Gasliefervertrag an der Reihe - wenn das so bleibt, macht die EnBW mit uns ab kommendem Jahr leider kein Geschäft mehr.

22:10:00 am 23.03.2010 von GerdUli - Allgemeines - Kommentare

Feuer und Co

Nachdem es ja nun in einigen Bundesländern schon eine gesetzliche Rauchwarnmelderpflicht gibt und uns der Sinn von Rauchmeldern in der Wohnung/im Haus durchaus bewusst ist, handeln wir jetzt.
In Baden-Württemberg gibt es diese gesetzliche Vorschift zwar noch nicht, sie wird aber sicherlich kommen.

Rauchwarnmelderpflicht - Quelle: hekatron.de 


Wir hatten am letzten Freitag einen Bekannten im Haus, der als Selbstständiger im Bereich Brandschutz tätig ist. Ich hatte mit Ihm diesbezüglich Kontakt aufgenommen, da ich mir wegen unserer Wohnraumlüftung (KWL) Gedanken gemacht habe, ob es denn da spezielle Vorschiften gibt. Das ist zwar nicht der Fall, aber es gibt zumindest ein paar elemetare Unterschiede bzgl. des Brandschutzes gegenüber einem "konventionell" belüfteten Haus. Der erste und vermutlich wichtigste Unterschied ist die Tatsache, das es in einem Haus mit KWL mit ziemlicher Sicherheit keinen Schwellbrand gibt, da dieser immer ausreichend mit frischer Luft (also Sauerstoff) versorgt wird und es daher immer zu einem ordentlichen Brand kommt der sich dazu auch noch in einer größeren Geschwindigkeit ausbreiten kann.
Wir sind darauf hin durchs Haus gegangen und haben die Stellen identifiziert, an welchen ein Rauchwarnmelder Sinn machen würde. Natürlich auch vor dem Hintergrund, dass wenn in Baden-Württemberg die Landesbauordnung geändert wird und Rauchmelder Pflicht werden, wir diese Tatsache dann gleich erfüllen können. Es hat sich gezeigt, das wir 8 (besser 9) Rauchmelder benötigen (1 x UG, 2 x EG, 3 x OG, 3 x DG). Im Erdgeschoß werden wir vorerst nur 1en anbringen, da in der Küche ein spezieller Rauchmelder benötigt wird, der die in der Küche anfallenden Dämpfe ignoriert und keinen Alarm auslöst. Im Obergeschoß werden alle Schlafräume ausgestattet und im DG das Studio, der Flur und das Büro.
Zusätzilch werden wir prüfen, ob wir in der Verteilerbox der KWL noch einen zusätzlichen Rauchmelder installieren. Dieser würde dann im Brandfall, die KWL abschalten um eine Unterstützung des Feuers zu unterbinden. Dieser ist allerdings doch preislich etwas höher, hmm - aber was sind schon ein paar hundert Euro wenn es ums Leben geen kann.

Entschieden haben wir uns für Rauchmelder der Firma Hekatron, das ist halt keine Baumarktware sondern ein namhafter deutscher Hersteller - kostet dementsprechend auch ein paar Euro mehr. Dafür gibt es bspw. 10 Jahre Garantie auf Gerät und Batterie, was nur 2 von vielen wichtigen Unterschieden sind.


Ich kann also nur empfehlen, macht Euch mal Gedanken über das Thema - sofern ihr nicht in einem entsprechenden Bundesland wohnt, wo Euch das von Amtswegen her abgenommen wird ;-)

23:13:00 am 13.03.2010 von GerdUli - Installationen - 1 Kommentar
< März 2010 >
MonDieMitDonFreSamSon
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031